FTTx

Der Begriff FTTx steht für Fibre to the x (Glasfaser bis zu x), wobei x für verschiedene Endpunkte der Glasfaserleitungen gesehen werden kann.

  • Als FTTC (Curb) oder FTTS (Street) werden Anschlüsse bezeichnet, welche am „Straßenrand“ enden. An dieser Stelle erfolgt der der Übergang in ein Multifunktionsgehäuse (MFG) in welchem die Umsetzung auf die Kupferleitungen erfolgt.
  • FTTB (Basement) Anschlüsse hingegen werden zum Beispiel direkt bis in den Keller von Mehrfamilienhäusern verlegt. Dort erfolgt die Umsetzung auf die gebäudeinterne Verkabelung mittels der gleichen Technik, welche in einem MFG verbaut ist.
  • FTTH (Home) bedeutet die Verlegung bis in die Wohnung hinein bis an ein optische Telekommunikationssteckdose (OTO). Von dort aus erfolgt die Verbindung mit dem Router und die weitere Verteilung in der Wohnung.
  • FTTD (Desk) beschreibt die vollständige Verkabelung, zum Beispiel eines Bürogebäudes, mittels Glasfaser bis hin zum Schreibtisch des Nutzers.

Größter Vorteil aller Glasfaseranschlüsse ist die die gleich hohe Geschwindigkeit von zum Beispiel 1000Mbit/s bei Up-& Download sowie eine Unempfindlichkeit gegenüber Überspannungen.

Link zu Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Glasfasernetz#Fibre_to_the_home