Landkreis Spree-Neiße – Deutschlandweit geringste Quote bei Jugendarbeitslosigkeit

Laut einer Analyse der Agentur LennardundBirner GmbH ist Spree-Neiße der Landkreis mit der geringsten Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland.
Der höchste Wert liegt im Jahr 2020 bei 15% und wird von einem Landkreis in Bayern gehalten. Im Mittel aller Landkreise liegt die Jugendarbeitslosigkeits-Quote bei 10,4%.

Der im äußersten Südosten des Landes Brandenburgs gelegene Landkreis hat im Jahr 2020 mit einer Quote von 5% die geringste Jugendarbeitslosigkeit (Anteil der arbeitslosen SVB von 15 bis unter 25 Jahre an allen Arbeitslosen) aller Landkreise in Deutschland. Der höchste Wert liegt im Jahr 2020 bei 15% und wird von einem Landkreis in Bayern gehalten. Im Mittel aller Landkreise liegt die Jugendarbeitslosigkeits-Quote bei 10,4%.


Rainer Schubert, Geschäftsführer der CIT Centrum für Innovation und Technologie GmbH, der Wirtschaftsförderung für den Landkreis Spree-Neiße, führt das gute Ergebnis vor allem auf die kooperative Arbeit verschiedener Akteure wie des Jobcenters Spree Neiße, der Landeswirtschaftsförderung Brandenburg und der Agentur für Arbeit in Cottbus zurück: „Um unsere Schüler frühzeitig mit dem Berufsleben vertraut zu machen, stellt die Agentur für Arbeit Cottbus je einen Berufsberater für jede Schule im Landkreis. Ab der 7ten Schulklasse werden Betriebsbesichtigungen und Praktika angeboten. Auf speziellen Ausbildungsmessen können die Schüler mit Arbeitgebern sprechen und so erste Kontakte aufbauen.
Aber auch die Landeswirtschaftsförderung leistet für Brandenburgs Jugend wertvolle Arbeit. Seit dem Jahr 2005 gibt wird das Thema Fachkräfte auf Landesebene strategisch angegangen – mit Erfolg.“

Marion Richter, Geschäftsführerin Operativ, Agentur für Arbeit Cottbus, bestätigt die gute anhaltend gute Situation. So sei die Jugendarbeitslosigkeit im Oktober 2021 im gesamten Agenturbezirk Cottbus mit 4,1 % unter dem Bundesdurchschnitt und deutschlandweit am niedrigsten „Die dauerhafte Senkung der Jugendarbeitslosigkeit ist schon seit langem unser Thema und besonders in den letzten Monaten nach dem Lock down waren besondere Anstrengungen nötig. Wir sind deshalb über die guten Zahlen sehr stolz, denn sie bestätigen unser Engagement. Fakt ist, dass jeder Jugendliche eine gute Chance hat, in unserer Region zu bleiben. Es gibt attraktive Ausbildungsplätze und auch Jobs. Wir haben im Moment so viel Angebote wie noch nie.“

Seit Bestehen des kommunalen Jobcenters des Landkreises Spree-Neiße/ Wokrejs Sprjewja-Nysa wird ein besonderer Fokus auf die Vermittlung der Jugendlichen in Ausbildungen gelegt.
Um den jungen Menschen beim Übergang von Schule in das Berufsleben helfen zu können, gibt es im Jobcenter Spree-Neiße ein Jugendfallmanagement-Team bestehend aus ausgebildeten Sozialpädagogen. Probleme, die einer Ausbildungsaufnahme im Weg stehen, werden mithilfe der Jugendfallmanager aus dem Weg geräumt.

www.lennardtundbirner.com/spree-neisse-spitzenlandkreis/