Europaweit einmalig: Landkreis Spree-Neiße entwickelt das Berufsbild Mechatroniker Luftfahrt

Der Landkreis Spree-Neiße hat den Zuschlag der Europäischen Union (EU) erhalten, das bis dato nicht existente, aber dringend erforderliche Berufsbild Mechatroniker Luftfahrt zu entwickeln. Die EU fördert dieses Projekt durch das Programm Erasmus Plus, die Projektdauer ist für zwei Jahre, bis Ende 2023, veranschlagt.

Das Projekt Mechatroniker Luftfahrt greift mit dem Mangel an spezifischen Berufsbildern zur Vermittlung von Fachkenntnissen im Bereich Luftfahrt ein relevantes Thema auf. Ziel des Projektes ist es, ein Curriculum für das neue Berufsprofil Mechatroniker Luftfahrt, welches die Anforderungen der Industrie im Fachbereich Luftfahrt besser berücksichtigt als die bestehenden Berufsbilder, zu entwickeln. Kein artverwandter Ausbildungsberuf, wie etwa der Fluggerätemechaniker, ist derzeit in der Lage, die Anforderungen in den unterschiedlichen Bereichen wie Mechanik, Elektronik, aber auch Informatik und Programmieren, zu vermitteln.
Susan Kutschker, Mitarbeiterin bei der CIT GmbH Forst, der Wirtschaftsförderung des Landkreises Spree-Neiße, erklärt dazu: „Die Idee, dieses Berufsbild zu entwickeln, ist während unserer Arbeit auf dem Mobility Campus am Verkehrslandeplatz Neuhausen/Spree, entstanden. Gemeinsam mit Drohnenentwicklern und einer Drohnenschule werden dort Kinder aus Deutschland und Polen spielerisch an Naturwissenschaften herangeführt und für die MINT-Fächer sensibilisiert. Es wurde wird deutlich, dass hier auch das Interesse an einer entsprechend beruflichen Perspektive geweckt wird – die sich aber bislang so nicht erfüllen ließ. Mit dem Berufsbild Mechatroniker Luftfahrt wird sich das nun ändern.“

Hintergrund
Die Geschwindigkeit des technologischen Wandels nimmt zu. Mit diesem globalen Trend steigt die Zahl der Unternehmen, die in der Luftfahrtindustrie (Drohnen und UAS, vertikales Fliegen, autonomes Fahren) aktiv werden - eine stetig wachsende Zahl von Unternehmen hat sich auf dem Drohnenmarkt als Hersteller oder professioneller Nutzer etabliert. Die Drone Economy ist Wachstumstreiber und schafft hochwertige Arbeitsplätze. Das Drone Industry Barometer 2018 zeigt, dass es ein signifikantes Marktwachstum "für kommerzielle Drohnenanwendungen gibt." Dieser wird sich laut statista.com von 99,53 Millionen US-Dollar im Jahr 2015 auf über 30 Milliarden US Dollar Umsatz im Jahr 2030 weltweit entwickeln.
Für die gesellschaftliche Akzeptanz spielt die Bildung eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Luftfahrtindustrie. Das schnelle Wachstum des Luftfahrtsektors führt zu neuen Anforderungen an die berufliche Aus- und Weiterbildung des in diesem Bereich tätigen Personals. Schon heute beschäftigen knapp 400 Unternehmen in Deutschland 10.000 Menschen in Bereichen wie Vermessung, Inspektionen oder Film- und Fotoaufnahmen.

Fotos zur honorarfreien Verwendung bei Nennung des Bildautors:
Susan Kutschker (Tudyka.PR)

Carsten Billing (li.) Dezernent Landkreis SPN), Philipp Horstmann- Trainer DroneMasters Junior Academy (Dubrau, CIT)

Schüler beim Drohnentraining (Tudyka.PR)

Drohnen zum Trainieren (Tudyka.PR)

Bildergalerie